Ein Hund aus dem Ausland – Informationen und Tipps

Für viele Menschen ist es das erste Mal, dass sie einen Hund aus dem Ausland adoptieren und bei sich aufnehmen. Ein Abenteuer, denn bei einer Direktadoption aus dem Ausland, kann man den Hund in der Regel vorher nicht kennenlernen.

Wir bemühen uns die Hunde so gut es geht zu beschreiben und Ihnen auf Wunsch auch Videos der Hunde zukommen zu lassen. Dadurch das wir nur wirkliche Notfälle aufnehmen und dann vermitteln, ist die Anzahl unserer Hunde stets überschaubar und es fällt uns leicht, die Hunde und deren Charakter einzuschätzen. Trotzdem gibt es ein paar Dinge zu beachten.

Ankunft in Deutschland und die ersten Wochen:

  • Bitte bringen Sie eine Transportbox für die Übergabe des Hundes mit zum Treffpunkt und lassen ihn im geschlossenenTransportfahrzeug von den Fahrern in diese Box umsetzen. Bei Übergaben am Flughafen ist der Hund bereits in einer Transportbox, welche wir Ihnen für den Heimweg zur Verfügung stellen.
  • Bitte besorgen Sie sich vor Ankunft Ihres Hundes ein Sicherheitsgeschirr und legen es dem Hund nach Ankunft bei Ihnen Zuhause in einem geschlossenen Raum an.  Zwar gehen unsere Hunde mit Halsband und Geschirr auf Reisen und können damit doppelt gesichert werden, dennoch sind auch normale Geschirre nicht völlig ausbruchssicher. Sicherheitsgeschirre erhalten Sie z.B. hier: Sientas
  • Bitte lassen Sie Ihren neuen Freund erst einmal ankommen und gehen Sie nicht sofort lange und ausgibig spazieren,  gleich am nächsten Tag zum Tierarzt, zum Hundefriseur oder baden ihn. Für den Hund ist alles neu und fremd, bitte überfrachten Sie ihn nicht sofort mit neuen Eindrücken. auch wenn der Hund etwas streng riecht, warten Sie mit einem Bad ein paar Tage ab und benutzen Sie bitte keinen elektrischen Haartrockner, da viele Hunde Angst davor haben. Geben Sie ihm Zeit.
  • Räumen Sie wertvolle Teppiche ersteinmal auf die Seite. Die meisten Hunde sind nicht stubenrein und selbst wenn sie es waren, kann es durch die neue Umgebung trotzdem zu Unsauberkeit kommen.
  • Geben Sie Ihrem Schützling Zeit, gehen Sie ruhig und entspannt mit ihm um. Bitte laden Sie nicht gleich in den ersten Tagen sämtliche Freunde und Verwandte ein, um das neue Famlienmitglied zu begrüßen.  Dies wäre zuviel Aufregung auf einmal und schließlich ist es das Wichtigste, dass ihr Hund Sie kennenlernt und Zutrauen gewinnt.
  • Die meisten Hunde sind nur bedingt an die Leine gewöhnt und beherrschen noch keine Kommandos. Der Besuch in einer Hundeschule ist in jedem Fall sinnvoll.
  • Auch wenn Ihr Garten eingezäunt ist, gelingt es einem Hund sehr oft auszubrechen. Daher lassen Sie Ihren Hund nicht ohne Leine in den Garten oder unbeaufsichtigt.  Das Sicherheitsgeschirr sollte mindestens in den ersten 6 Wochen getragen werden. Ein Ableinen des Hundes sollte erst erfolgen, wenn der Hund eine Bindung zu Ihnen hat. Dies kann Monate dauern. Auslauf können Sie ihm durch eine Schleppleine ermöglichen. Jedes Jahr entlaufen hunderte Hunde direkt bei der Übergabe oder in den ersten Tagen. Oft werden diese Tiere nie wieder gefunden oder nur noch tot. Bitte riskieren Sie das nicht.
  • Wir registrieren den Hund und seine Chipnummer bei Tasso e.V. auf Ihren Namen. Sie bekommen nach ein paar Wochen einen Brief von Tasso und die Tasso Marke per Post. Die Registrierung ist kostenfrei. Tasso e.V. ist ein Tierregister und hilft Herrchen und Hund wieder zusammenzubringen, wenn Ihr Hund entlaufen sollte. Tasso e.V.
  • Wir stehen Ihnen vor und auch nach der Vermittlung jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Bitte zögern Sie nicht uns anzurufen!
  • Bitte beachten Sie, dass es in den Bundesländern unterschiedliche Auflagen zur Haltung von Hunden gibt. NRW z.B. verlangt bei Hunden ab einer Widerristhöhe von über 40cm oder einem Gewicht über 20 kg einen Sachkundenachweis.

Krankheiten und blinde Passagiere

Bevor wir einen Hund in unsere Obhut zur Vermittlung aufnehmen, wird dieser in unserer Tierklinik untersucht und auch auf Krankheiten wie z.B. Herzwürmer, Ehrlichiose, Anaplasmose, Parvovirose, Giardien, Coronaviren und Borreliose getestet. Unsere Hunde werden bis zu Ihrer Vermittlung und Ausreise regelmäßig tierärztlich betreut, bekommen wenn notwendig Auffrischungsimpfungen, werden regelmäßig entwurmt und gegen externe Parasiten geschützt.
Vor der Ausreise werden wir die Tests für Sie wiederholen und den Hund nochmals entwurmen und ein Spot-on gegen externe Parasiten geben.

Trotzdem kann es keine 100% ige Sicherheit geben, denn auch auf einem Transport kann sich ein negativ getesteter Hund mit z.B. Giardien infizieren. Dieses Risiko haben Sie übrigens auch in Deutschland, denn Giardien sind hier auch weit verbreitet.

Wir empfehlen Ihnen, nachdem sich Ihr Hund etwas eingelebt hat, einen Tierarzt aufzusuchen und den Hund dort vorzustellen. Zu Ihrer und zur Sicherheit Ihres Tieres, emfehlen wir Ihnen zusätzlich einen sogenannten Mittelmeerbluttest zu machen. Bitte denken Sie auch daran, die Impfungen die wir Ihrem Hund gegeben haben, regelmäßig aufzufrischen. Insbesondere die Tollwutimpfung ist wichtig, da ein nicht geimpftes Tier bereits im Verdachtsfall einer Tollwutinfektion oder eines Beißvorfalls mit einem ggf. infiziertem Tier, sofort getötet wird.

Weiterführende Informationen zum Thema Krankheiten finden Sie hier:

Hundekrankheiten

Würmer und anderes Getier

Erste Hilfe beim Hund